29.02.2016 in Allgemein

Gemeinderatssitzung am 02.03.2016

 

In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, den 02.03.16, steht im öffentlichen Teil ab 19:30 Uhr im öffentlichen Teil der Sitzung folgendes auf der Tagesordnung:

1) Interkommunale und multifunktionale Sport- und Freizeitanlage auf dem Gelände des SV Steinmühle e.V.; Vorstellung des Konzepts und Entscheidung über Beteiligung

2) Bauherrendaten; Informationen zum Datenschutz

3) Bauantrag: Überdachung im Anschluss einer bestehenden Lagerhalle, Brunnenweg, Groschlattengrün, 95701 Pechbrunn

4) Bayerisches Rotes Kreuz; Zuschussantrag vom 19.02.2016

5) Wünsche und Anträge

Im Anschluss nicht-öffentlicher Teil.

06.01.2016 in Presse

Amnesty Tirschenreuth: Afrika - Menschenrechtssituation und Flüchtgründe

 

Trotz zahlreicher Weihnachtsfeiern fand eine beachtliche Zahl an Interessenten den Weg zur Veranstaltung der amnesty Kreisgruppe ins Landratsamt. Michael Schultheiß, Afrikaexperte und langjähriger Dozent für politische Bildung der Friedrich-Ebert-Stiftung hielt ein umfassendes Referat zum Thema: „Menschenrechtssituation und Fluchtgründe“, anlässlich des „Internationalen Tages der Menschenrechte“ zu dem amnesty international, jährlich aufruft, um weltweit an die Allgemeine Erklärung durch die UN-Vollversammlung zu erinnern. Die Veranstaltung wurde vom Bundesministerium im Rahmen des Bildungsprogramms „Demokratie leben“ gefördert.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Angela Ziegler, erwartete die Zuhörer eine detaillierte Schilderung der verschiedenen schwarzafrikanischen Staaten, die bemerkenswerte Unterschiede aufweisen, vor allem mit Blick auf ihre Entwicklung zur Demokratie. Drei Kategorien lassen sich deutlich erkennen: Länder, in denen Bürgerkrieg herrscht, Länder, die diktatorisch regiert werden und Länder, die sich auf einem guten Weg zur Stabilisierung, unter demokratischen Einflüssen, befinden. Der Referent bedauerte zutiefst, dass gerade Letztere in Medienberichten kaum vorkämen und damit die beispielgebende Hoffnung Afrikas wenig bekannt sei. Namentlich erwähnte er den Senegal, der eine bemerkenswerte kulturelle Entwicklung vorweisen könne sowie Angola und Namibia mit stabilen wirtschaftlichen Verhältnissen.

08.12.2015 in Allgemein

Bedrückende Stille - Film zeigt schonungslos Nazi-Machenschaften auf

 

Leider waren nur relativ wenige Menschen der Einladung der Gemeinde Krummennaab gefolgt und waren bei der öffentlichen Filmvorführung des Dokumentarfils "Blut muss fließen - Undercover unter Nazis" im bestens vorbereiteten Musikzimmer der Grundschule Krummennaab zu Gast. Ein schwieriges Thema stand im Mittelpunkt: ein gut recherchierter Blick in die Szene rechtsradikaler Rockkonzerte und deren Netzwerke, die auch in Nachbarstaaten ihr Unwesen treiben. Bürgermeister Uli Roth begrüßt unter den Teilnehmern Kreisrätin Brigitte Scharf und Kreisrat Alfred Schuster, der extra aus Immenreuth angereist war. Auch die Bezirksvorsitzende der AsF-Frauen, Christine Trenner, zeigte sich durch ihre Anwesenheit solidarisch.
Schon während des Films hörte man Unmutsäußerungen über die unglaublichen Textpassagen, die hier zu hören waren. Kopfschütteln löste manches Politiker-Statement bei Interviews und die Untätigkeit der Polizei aus, die solche Konzerte oft weitgehend gewähren lässt.

09.10.2015 in Presse

Netzwerk Aktiv gegen Rechts TIR: GESCHICHTSSTUNDE DER BESONDEREN ART

 
Der Sprecherrat des Netzwerkes mit Dagmar Nick und Dr. Dorothea Woiczikowski (2.v.r)

Dagmar Nick weiß auch mit knapp 90 Jahren noch so zu formulieren, dass der Zuhörer gepackt wird. Jüdisches Leben in Deutschland war nie ein Zuckerschlecken - nicht vor 300 Jahren, nicht vor 150 Jahren und schon gar nicht zu Zeiten des Nationalsozialismus. Dagmar Nick weiß das genau, hat die heute 89-Jährige doch als junges Mädchen und Tochter einer "Halbjüdin" die Repressalien im Dritten Reich hautnah erlebt. In ihrem neuesten Werk, das im Juli erschienen ist, nähert sich Nick ihrer mütterlichen - der jüdischen - Familiengeschichte an. Auf Einladung des Netzwerkes "Aktiv gegen Rechts" im Landkreis Tirschenreuth stellt sie das Buch in Tirschenreuth vor.

Viel recherchiert
"Das ist ein Zweig, der sich bis 1550 zurückverfolgen lässt", erzählt Nick. Viele Jahre hat sie in Recherche und Dokumentation für dieses Werk gesteckt. Entstanden ist daraus aber nicht nur eine persönliche Familiengeschichte, sondern ein Buch über 400 Jahre deutsche Geschichte. Ihr gelingt der Bezug zur gegenwärtigen und tagesaktuellen Diskussion, wenn sie feststellt: "Die Vorfahren kamen vor vielen Jahrhunderten als Asylanten nach Deutschland." Für ihre einstündige Lesung in Tirschenreuth pickt sich Nick die Regierungszeit von Friedrich dem Großen heraus und nimmt die Zuhörer mit ins 18.Jahrhundert. "Die Juden waren für den Fiskus ein Gewinn", findet Nick und verweist darauf, dass sie schlichtweg für alles bezahlen mussten, also auch für alle Rechte, die einem Nichtjuden selbstverständlich gehörten: Das Recht zu bleiben, das Recht zu wohnen, das Recht zu reisen, das Recht zu handeln, das Recht zu heiraten, das Recht Kinder zu bekommen ("Kinder ansetzen").

CBG - Coordination gegen BAYER-Gefahren

Coordination gegen BAYER-Gefahren

Informative und unterstützenswerte Aktionsgruppe rund um den Chemiekonzern BAYER

Netzwerk "Aktiv gegen Rechts"

Zitat

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und - ein Nazi zu sein. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.

- Gerhard Bronner,
Österreichischer Komponist, Musiker und Kabarettist-

Mandatsträger der SPD

Europaabgeordneter Ismail Ertug
MdB Uli Grötsch
MdL Annette Karl

 

Besucher:300529
Heute:20
Online:1

Admin

Adminzugang

Bayern-SPD News

Gestern hat die Koalition über die Zukunft des Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz gesprochen. Wäre Maaßen in diesem Amt geblieben, wäre die Koalition zu Ende …

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Zur Diskussion um die Entlassung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen erklärt die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich, Mitglied im Innenausschuss …

WebSoziInfo-News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Unaone

WebSozis

Hosting

Twitter