Schließung der PI Selb sorgt für Diskussion

Veröffentlicht am 28.04.2016 in Allgemein

Im Nachbarlandkreis gibt es große Sorge um den Fortbestand der Polizeiinspektion in Selb. Nachdem am Dienstag ein Runder Tisch im Ministerium in München stattgefunden hat, konnte nach dem Gespräch Staatssektretär Eck eine Pressemeldung herausgeben, die die zukünftige Struktur der Polizeiinspektionen Selb und Marktredwitz erläutert. 
Nach den Aussagen der Gesprächsteilnehmer in den Berichten der Frankenpost, wurde dieses Ergebnis ihnen dort nicht mitgeteilt.

Versprochen wird eine Steigerung der Polizistenzahl in Selb - was zwar an reinen Köpfen stimmen mag - aber die neugeschaffene Polizeiinspektion Fahndung in Selb hat andere Aufgaben und Ziele, als eine "normale" Polizeiinspektion. Auch feiert man sich dafür, dass dann mit den 45 Polizisten im Fahndungsbereich und den 12 Polizisten im Streifendienst ja 17 Polizisten in Selb mehr stationiert sind.

Leider stimmen in der Gesamtbetrachtung zwischen den beiden Polizeiinspektion Marktredwitz und Selb im Jetztzustand und dem angedachten zukünftigen Zustand die genannten Zahlen nicht ganz. 

Dazu habe ich einen Leserbrief geschrieben - in der Gesamtbetrachtung ist zu sagen, dass die Staatsregierung wieder einmal nicht dem Verfassungsgebot der gleichwertigen Lebensbedingungen, die sie unbedingt als Verfassungsrang haben wollte, nicht nachkommt.

Der Leserbrief:

Die Zahlen zu der Anzahl der Polizisten stimmen jetzt schon nicht

Derzeit sieht der Stellenplan des Innenministeriums für die Polizeiinspektion (PI) Marktredwitz 60 Polizisten vor, diese Sollstellen sind derzeit zu 87% besetzt (verfügbare Personalstärke 52,2 Polizisten). Für die PI Selb sind derzeit 40 Polizisten vorgesehen, diese Stellen sind zu 74% besetzt (29,6 Verfügbare Personalstärke).

Wenn ich dann zusammenrechne, dass nach der Pressemeldung von StS Eck zukünftig 65 Polizisten in Marktredwitz sein sollen, davon 12 nach Selb dauerhaft abgeordnet werden, habe ich in Marktredwitz (65 - 12) dann nur noch 53 Polizisten, also 7 weniger im Sollbereich, als derzeit vorgesehen. Die Zahl der neuen PI Fahndung Selb soll langfristig auf 45 Sollstellen steigen + die 12 zugewiesenen aus MAK. Dies macht dann also von derzeit 40 Sollstellen in Selb eine Steigerung auf 57 Polizisten aus.

Wenn also wirklich im Jahr 2018 die 45 Polizisten in der PI Fahndung Selb tätig sind, dann soll es in Marktredwitz 65 Polizisten geben - dies sind 5 mehr als die 60 heute vorgesehenen - und in Selb sind dann zu der heutigen Zahl von vorgesehenen 40 Polizisten 45 in der PI Fahndung. Es gibt als in Marktredwitz 5 mehr und in Selb 5 mehr - dies macht zukünftig 10 zusätzliche Polizisten zum heutigen vorgesehenen Stand. Wie man dann allerdings behaupten kann, es gibt in Selb eine Steigerung von 40 auf 57 Polizisten (Wolfgang Kreil in der Stadtratssitzung am 27.04., nach dem Bericht in der Frankenpost vom 28.04.: Selber wollen weiter um Inspektion kämpfen) bleibt mir schleierhaft.

In der Summe auf die zukünftige Struktur in Selb und MAK gibt es insgesamt nur 10 Polizisten mehr als derzeit vorgesehen. Man muss bewusst von vorgesehen sprechen, denn nach den aktuell verfügbaren Stunden fehlen von den derzeit möglichen 100 Polizisten in Vollzeit aktuell 18,2 Polizisten, da Personal Teilzeit arbeitet oder beurlaubt ist (Krankheit, Mutterschutz, Erziehungszeiten u.ä.).

Die tolle Pressemeldung von Staatssekretär Eck nach dem Runden Tisch ist also schon jetzt nur Augenwischerei, da die dort genannten Zahlen etwas anderes vermitteln, als es dann wirklich kommt. Und nachdem schon jetzt die Sollstellenzahl bei beiden Polizeiinspektionen nicht vollständig erreicht wird, muss man wohl auch zukünftig befürchten, dass große Lücken bestehen bleiben. 

 

CBG - Coordination gegen BAYER-Gefahren

Coordination gegen BAYER-Gefahren

Informative und unterstützenswerte Aktionsgruppe rund um den Chemiekonzern BAYER

Netzwerk "Aktiv gegen Rechts"

Zitat

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und - ein Nazi zu sein. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.

- Gerhard Bronner,
Österreichischer Komponist, Musiker und Kabarettist-

Mandatsträger der SPD

Europaabgeordneter Ismail Ertug
MdB Uli Grötsch
MdL Annette Karl

 

Besucher:300529
Heute:12
Online:2

Admin

Adminzugang

Bayern-SPD News

BayernSPD verabschiedet Resolution: Lehrerinnen und Lehrer entfristen! ? Perspektiven und Planungssicherheit für unsere Lehrkräfte schaffen ? Der Landesvorstand der BayernSPD hat ?

von: BayernSPD Landtagsfraktion | Parlamentarischer Geschäftsführer Volkmar Halbleib: Söder hatte kein Interesse und verwarf Alternativen - Ruth Waldmann: Sogar Vorstöße der CSU abgeblockt ?

WebSoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de

Unaone

WebSozis

Hosting

Twitter