Schließung der PI Selb sorgt für Diskussion

Veröffentlicht am 28.04.2016 in Allgemein

Im Nachbarlandkreis gibt es große Sorge um den Fortbestand der Polizeiinspektion in Selb. Nachdem am Dienstag ein Runder Tisch im Ministerium in München stattgefunden hat, konnte nach dem Gespräch Staatssektretär Eck eine Pressemeldung herausgeben, die die zukünftige Struktur der Polizeiinspektionen Selb und Marktredwitz erläutert. 
Nach den Aussagen der Gesprächsteilnehmer in den Berichten der Frankenpost, wurde dieses Ergebnis ihnen dort nicht mitgeteilt.

Versprochen wird eine Steigerung der Polizistenzahl in Selb - was zwar an reinen Köpfen stimmen mag - aber die neugeschaffene Polizeiinspektion Fahndung in Selb hat andere Aufgaben und Ziele, als eine "normale" Polizeiinspektion. Auch feiert man sich dafür, dass dann mit den 45 Polizisten im Fahndungsbereich und den 12 Polizisten im Streifendienst ja 17 Polizisten in Selb mehr stationiert sind.

Leider stimmen in der Gesamtbetrachtung zwischen den beiden Polizeiinspektion Marktredwitz und Selb im Jetztzustand und dem angedachten zukünftigen Zustand die genannten Zahlen nicht ganz. 

Dazu habe ich einen Leserbrief geschrieben - in der Gesamtbetrachtung ist zu sagen, dass die Staatsregierung wieder einmal nicht dem Verfassungsgebot der gleichwertigen Lebensbedingungen, die sie unbedingt als Verfassungsrang haben wollte, nicht nachkommt.

Der Leserbrief:

Die Zahlen zu der Anzahl der Polizisten stimmen jetzt schon nicht

Derzeit sieht der Stellenplan des Innenministeriums für die Polizeiinspektion (PI) Marktredwitz 60 Polizisten vor, diese Sollstellen sind derzeit zu 87% besetzt (verfügbare Personalstärke 52,2 Polizisten). Für die PI Selb sind derzeit 40 Polizisten vorgesehen, diese Stellen sind zu 74% besetzt (29,6 Verfügbare Personalstärke).

Wenn ich dann zusammenrechne, dass nach der Pressemeldung von StS Eck zukünftig 65 Polizisten in Marktredwitz sein sollen, davon 12 nach Selb dauerhaft abgeordnet werden, habe ich in Marktredwitz (65 - 12) dann nur noch 53 Polizisten, also 7 weniger im Sollbereich, als derzeit vorgesehen. Die Zahl der neuen PI Fahndung Selb soll langfristig auf 45 Sollstellen steigen + die 12 zugewiesenen aus MAK. Dies macht dann also von derzeit 40 Sollstellen in Selb eine Steigerung auf 57 Polizisten aus.

Wenn also wirklich im Jahr 2018 die 45 Polizisten in der PI Fahndung Selb tätig sind, dann soll es in Marktredwitz 65 Polizisten geben - dies sind 5 mehr als die 60 heute vorgesehenen - und in Selb sind dann zu der heutigen Zahl von vorgesehenen 40 Polizisten 45 in der PI Fahndung. Es gibt als in Marktredwitz 5 mehr und in Selb 5 mehr - dies macht zukünftig 10 zusätzliche Polizisten zum heutigen vorgesehenen Stand. Wie man dann allerdings behaupten kann, es gibt in Selb eine Steigerung von 40 auf 57 Polizisten (Wolfgang Kreil in der Stadtratssitzung am 27.04., nach dem Bericht in der Frankenpost vom 28.04.: Selber wollen weiter um Inspektion kämpfen) bleibt mir schleierhaft.

In der Summe auf die zukünftige Struktur in Selb und MAK gibt es insgesamt nur 10 Polizisten mehr als derzeit vorgesehen. Man muss bewusst von vorgesehen sprechen, denn nach den aktuell verfügbaren Stunden fehlen von den derzeit möglichen 100 Polizisten in Vollzeit aktuell 18,2 Polizisten, da Personal Teilzeit arbeitet oder beurlaubt ist (Krankheit, Mutterschutz, Erziehungszeiten u.ä.).

Die tolle Pressemeldung von Staatssekretär Eck nach dem Runden Tisch ist also schon jetzt nur Augenwischerei, da die dort genannten Zahlen etwas anderes vermitteln, als es dann wirklich kommt. Und nachdem schon jetzt die Sollstellenzahl bei beiden Polizeiinspektionen nicht vollständig erreicht wird, muss man wohl auch zukünftig befürchten, dass große Lücken bestehen bleiben. 

 

CBG - Coordination gegen BAYER-Gefahren

Coordination gegen BAYER-Gefahren

Informative und unterstützenswerte Aktionsgruppe rund um den Chemiekonzern BAYER

Netzwerk "Aktiv gegen Rechts"

Zitat

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und - ein Nazi zu sein. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.

- Gerhard Bronner,
Österreichischer Komponist, Musiker und Kabarettist-

Mandatsträger der SPD

Europaabgeordneter Ismail Ertug
MdB Uli Grötsch
MdL Annette Karl

 

Besucher:300529
Heute:30
Online:1

Admin

Adminzugang

Bayern-SPD News

Prinzip Hoffnung ist trügerisch • Rückzug aus Sozialen Netzwerken löst kein Problem …

Zurück zu den Wurzeln im Jubiläumsjahr • BayernSPD am 6. März 2019 im Wolferstetter Keller • Hauptrede: Spitzenkandidatin Katarina Barley …

WebSoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de

Unaone

WebSozis

Hosting

Twitter