Schließung der PI Selb sorgt für Diskussion

Veröffentlicht am 28.04.2016 in Allgemein

Im Nachbarlandkreis gibt es große Sorge um den Fortbestand der Polizeiinspektion in Selb. Nachdem am Dienstag ein Runder Tisch im Ministerium in München stattgefunden hat, konnte nach dem Gespräch Staatssektretär Eck eine Pressemeldung herausgeben, die die zukünftige Struktur der Polizeiinspektionen Selb und Marktredwitz erläutert. 
Nach den Aussagen der Gesprächsteilnehmer in den Berichten der Frankenpost, wurde dieses Ergebnis ihnen dort nicht mitgeteilt.

Versprochen wird eine Steigerung der Polizistenzahl in Selb - was zwar an reinen Köpfen stimmen mag - aber die neugeschaffene Polizeiinspektion Fahndung in Selb hat andere Aufgaben und Ziele, als eine "normale" Polizeiinspektion. Auch feiert man sich dafür, dass dann mit den 45 Polizisten im Fahndungsbereich und den 12 Polizisten im Streifendienst ja 17 Polizisten in Selb mehr stationiert sind.

Leider stimmen in der Gesamtbetrachtung zwischen den beiden Polizeiinspektion Marktredwitz und Selb im Jetztzustand und dem angedachten zukünftigen Zustand die genannten Zahlen nicht ganz. 

Dazu habe ich einen Leserbrief geschrieben - in der Gesamtbetrachtung ist zu sagen, dass die Staatsregierung wieder einmal nicht dem Verfassungsgebot der gleichwertigen Lebensbedingungen, die sie unbedingt als Verfassungsrang haben wollte, nicht nachkommt.

Der Leserbrief:

Die Zahlen zu der Anzahl der Polizisten stimmen jetzt schon nicht

Derzeit sieht der Stellenplan des Innenministeriums für die Polizeiinspektion (PI) Marktredwitz 60 Polizisten vor, diese Sollstellen sind derzeit zu 87% besetzt (verfügbare Personalstärke 52,2 Polizisten). Für die PI Selb sind derzeit 40 Polizisten vorgesehen, diese Stellen sind zu 74% besetzt (29,6 Verfügbare Personalstärke).

Wenn ich dann zusammenrechne, dass nach der Pressemeldung von StS Eck zukünftig 65 Polizisten in Marktredwitz sein sollen, davon 12 nach Selb dauerhaft abgeordnet werden, habe ich in Marktredwitz (65 - 12) dann nur noch 53 Polizisten, also 7 weniger im Sollbereich, als derzeit vorgesehen. Die Zahl der neuen PI Fahndung Selb soll langfristig auf 45 Sollstellen steigen + die 12 zugewiesenen aus MAK. Dies macht dann also von derzeit 40 Sollstellen in Selb eine Steigerung auf 57 Polizisten aus.

Wenn also wirklich im Jahr 2018 die 45 Polizisten in der PI Fahndung Selb tätig sind, dann soll es in Marktredwitz 65 Polizisten geben - dies sind 5 mehr als die 60 heute vorgesehenen - und in Selb sind dann zu der heutigen Zahl von vorgesehenen 40 Polizisten 45 in der PI Fahndung. Es gibt als in Marktredwitz 5 mehr und in Selb 5 mehr - dies macht zukünftig 10 zusätzliche Polizisten zum heutigen vorgesehenen Stand. Wie man dann allerdings behaupten kann, es gibt in Selb eine Steigerung von 40 auf 57 Polizisten (Wolfgang Kreil in der Stadtratssitzung am 27.04., nach dem Bericht in der Frankenpost vom 28.04.: Selber wollen weiter um Inspektion kämpfen) bleibt mir schleierhaft.

In der Summe auf die zukünftige Struktur in Selb und MAK gibt es insgesamt nur 10 Polizisten mehr als derzeit vorgesehen. Man muss bewusst von vorgesehen sprechen, denn nach den aktuell verfügbaren Stunden fehlen von den derzeit möglichen 100 Polizisten in Vollzeit aktuell 18,2 Polizisten, da Personal Teilzeit arbeitet oder beurlaubt ist (Krankheit, Mutterschutz, Erziehungszeiten u.ä.).

Die tolle Pressemeldung von Staatssekretär Eck nach dem Runden Tisch ist also schon jetzt nur Augenwischerei, da die dort genannten Zahlen etwas anderes vermitteln, als es dann wirklich kommt. Und nachdem schon jetzt die Sollstellenzahl bei beiden Polizeiinspektionen nicht vollständig erreicht wird, muss man wohl auch zukünftig befürchten, dass große Lücken bestehen bleiben. 

 

CBG - Coordination gegen BAYER-Gefahren

Coordination gegen BAYER-Gefahren

Informative und unterstützenswerte Aktionsgruppe rund um den Chemiekonzern BAYER

Netzwerk "Aktiv gegen Rechts"

Zitat

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und - ein Nazi zu sein. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.

- Gerhard Bronner,
Österreichischer Komponist, Musiker und Kabarettist-

Mandatsträger der SPD

Europaabgeordneter Ismail Ertug
MdB Uli Grötsch
MdL Annette Karl

 

Besucher:300529
Heute:21
Online:1

Admin

Adminzugang

Bayern-SPD News

Gestern hat die Koalition über die Zukunft des Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz gesprochen. Wäre Maaßen in diesem Amt geblieben, wäre die Koalition zu Ende …

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Zur Diskussion um die Entlassung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen erklärt die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich, Mitglied im Innenausschuss …

WebSoziInfo-News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

17.09.2018 15:38 Mindestlohn-Kontrollen sind wichtig
Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast begrüßt die bundesweiten Mindestlohn-Kontrollen durch den Zoll: „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen.“ „Damit der Mindestlohn wirkt, braucht es effektive Kontrollen. Ich danke allen Einsatzkräften und Beteiligten für die Arbeit in den letzten Tagen. Unsere Zusage bleibt. Es wird in Zukunft mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Zoll dafür

14.09.2018 15:40 Herr Maaßen ist nicht für Gesetzesänderungen zuständig
Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, macht deutlich, was er davon hält, dass der Chef des Verfassungsschutzes sich zu angeblichen Änderungen beim Bundesarchivgesetz einlässt. „Medienberichte, Herr Maaßen wolle dafür sorgen, dass das Bundesarchivgesetz geändert werde, sind zutiefst befremdlich. Herr Maaßen ist nicht für die Gesetzgebung zuständig und hat hier für nichts zu sorgen. Wenn eine Novellierung des Bundesarchivgesetzes

Ein Service von info.websozis.de

Unaone

WebSozis

Hosting

Twitter