Netzwerk Aktiv gegen Rechts TIR: GESCHICHTSSTUNDE DER BESONDEREN ART

Veröffentlicht am 09.10.2015 in Presse

Der Sprecherrat des Netzwerkes mit Dagmar Nick und Dr. Dorothea Woiczikowski (2.v.r)

Dagmar Nick weiß auch mit knapp 90 Jahren noch so zu formulieren, dass der Zuhörer gepackt wird. Jüdisches Leben in Deutschland war nie ein Zuckerschlecken - nicht vor 300 Jahren, nicht vor 150 Jahren und schon gar nicht zu Zeiten des Nationalsozialismus. Dagmar Nick weiß das genau, hat die heute 89-Jährige doch als junges Mädchen und Tochter einer "Halbjüdin" die Repressalien im Dritten Reich hautnah erlebt. In ihrem neuesten Werk, das im Juli erschienen ist, nähert sich Nick ihrer mütterlichen - der jüdischen - Familiengeschichte an. Auf Einladung des Netzwerkes "Aktiv gegen Rechts" im Landkreis Tirschenreuth stellt sie das Buch in Tirschenreuth vor.

Viel recherchiert
"Das ist ein Zweig, der sich bis 1550 zurückverfolgen lässt", erzählt Nick. Viele Jahre hat sie in Recherche und Dokumentation für dieses Werk gesteckt. Entstanden ist daraus aber nicht nur eine persönliche Familiengeschichte, sondern ein Buch über 400 Jahre deutsche Geschichte. Ihr gelingt der Bezug zur gegenwärtigen und tagesaktuellen Diskussion, wenn sie feststellt: "Die Vorfahren kamen vor vielen Jahrhunderten als Asylanten nach Deutschland." Für ihre einstündige Lesung in Tirschenreuth pickt sich Nick die Regierungszeit von Friedrich dem Großen heraus und nimmt die Zuhörer mit ins 18.Jahrhundert. "Die Juden waren für den Fiskus ein Gewinn", findet Nick und verweist darauf, dass sie schlichtweg für alles bezahlen mussten, also auch für alle Rechte, die einem Nichtjuden selbstverständlich gehörten: Das Recht zu bleiben, das Recht zu wohnen, das Recht zu reisen, das Recht zu handeln, das Recht zu heiraten, das Recht Kinder zu bekommen ("Kinder ansetzen").

Im Juden-Edikt von 1714 war geregelt, was es mit dem Schutzbrief für Juden auf sich hatte und welche "Vorteile" sich für die darin aufgenommenen Juden ergaben. In einer klaren und ungekünstelten Sprache lässt Dagmar Nick die damalige Zeit aufleben, verdeutlicht dies in Geschichten über ihre Vorfahren Bendix Goldschmidt und seine spätere Frau Zippora, Leib Levin sowie Hanna und Moses Isaak. "Nebenbei" erfahren die Zuhörer noch, dass es seit 1760 den ersten Rabbiner in Potsdam gibt.

Porzellan für Schutzbrief
Ausführlich widmet sich Nick in dem vorgelesenen Abschnitt auch dem sogenannten "Judenporzellan": Seit 1769 waren Juden verpflichtet, im Gegenzug für den Schutzbrief Porzellan für 300 Taler von der Königlichen Manufaktur abzunehmen. "Dies führte zu einer fatalen Verarmung unter den Juden", liest Nick vor. Es ist eine Geschichtsstunde der besonderen Art, die die Autorin den Zuhörern präsentiert - spannend, persönlich und, für ein Buch ja nicht ganz unwichtig, sprachlich überzeugend. Ein Buch, das sich zu lesen lohnen dürfte.

Dagmar Nick in Tirschenreuth, Bild: Holger Stiegler

Dagmar Nick in Tirschenreuth, Bild: Holger Stiegler

 

Dagmar Nick in Tirschenreuth, Bild: Holger Stiegler

Bilder und Text: Holger Stiegler

 

CBG - Coordination gegen BAYER-Gefahren

Coordination gegen BAYER-Gefahren

Informative und unterstützenswerte Aktionsgruppe rund um den Chemiekonzern BAYER

Netzwerk "Aktiv gegen Rechts"

Zitat

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und - ein Nazi zu sein. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.

- Gerhard Bronner,
Österreichischer Komponist, Musiker und Kabarettist-

Mandatsträger der SPD

Europaabgeordneter Ismail Ertug
MdB Uli Grötsch
MdL Annette Karl

 

Besucher:300529
Heute:30
Online:1

Admin

Adminzugang

Bayern-SPD News

Prinzip Hoffnung ist trügerisch • Rückzug aus Sozialen Netzwerken löst kein Problem …

Zurück zu den Wurzeln im Jubiläumsjahr • BayernSPD am 6. März 2019 im Wolferstetter Keller • Hauptrede: Spitzenkandidatin Katarina Barley …

WebSoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de

Unaone

WebSozis

Hosting

Twitter