Netzwerk "Aktiv gegen Rechts": Angst ein schlechter Ratgeber

Veröffentlicht am 12.08.2015 in Presse

Bildquelle: Berthold Zeitler für Der Neue Tag

Die Flüchtlingswelle rollt. Und an Stammtischen und in Internetforen machen nicht immer gastfreundliche Parolen die Runde. Da wissen die einen angeblich von "Anbaggern unserer Frauen" und ansteckenden Krankheiten, die anderen von Markenklamotten und Luxus-Handys. Signale, die aufhorchen lassen. Und sie kommen nicht allein vom rechten Rand.

Rassistische und menschenfeindliche Strömungen macht seit geraumer Zeit auch das Netzwerk "Aktiv gegen Rechts" aus. Vor fünf Jahren gegründet, weil hier im Landkreis neonazistische Kleingruppen mit Aufmärschen und Konzerten rechter Bands und Liedermacher vor allem eine jugendliche Klientel gesucht hat, machen heute eher "diese blöden Sprüche aus der Mitte der Gesellschaft" Sorgen, wie es Arno Speiser formuliert.

Die hört und liest der regionale Berater gegen Rechtsextremismus mittlerweile immer öfter von ansonsten unbescholtenen Familienvätern und braven Hausfrauen. "Da werden mit Vorurteilen plötzlich neue Feindbilder aufgebaut." Freilich weiß auch Regionaldekan Georg Flierl von den Ängsten und Sorgen vieler Menschen vor dem Unbekannten, das mit der Asylproblematik auf sie zukommt. "Aber Angst war schon immer ein schlechter Ratgeber." Flierl verweist auch auf das Grundgesetz. "Wir haben da einen Auftrag zu erfüllen. Nicht umsonst genießen politisch Verfolgte das Recht auf Asyl."

Die Leute mitnehmen, sie mit Fakten und Hintergrundwissen zu versorgen, das ist auch ein Anliegen von Rainer Fischer, einem der Sprecher des Netzwerks. "Wir müssen Transparenz unter die Menschen bringen." Und da sieht Thomas Döhler auch die große Politik in der Pflicht. "Wenn es heißt, wegen der Mehrausgaben für Flüchtlinge und Asylbewerber können wir jetzt dies und das nicht fördern, dann schürt das nur die Vorurteile."

Die wollen Arno Speiser und seine Mitstreiter abbauen. Nicht mit großen Demonstrationen auf der Straße, sondern mit gezielten Aktionen. Etwa indem sie Mo Asumang in die Schulen holen, zu einer Lesung am 7. Oktober mit der Schriftstellerin und Zeitzeugin Dagmar Nick einladen oder im Spätherbst Peter Ohlendorf, den Autor des Films "Blut muss fließen", erzählen lassen.

Das Netzwerk hofft aber vor allem auf Aktionen von Vereinen, Gruppen, Organisationen oder auch von Zivilpersonen. Dabei geht es nicht allein gegen Rechtsextremismus, sondern auch gegen Gewalt und Menschenfeindlichkeit ganz allgemein.

 

Die Koordinierungsstelle "Demokratie Leben in der Mitte Europas"

 

CBG - Coordination gegen BAYER-Gefahren

Coordination gegen BAYER-Gefahren

Informative und unterstützenswerte Aktionsgruppe rund um den Chemiekonzern BAYER

Netzwerk "Aktiv gegen Rechts"

Zitat

Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und - ein Nazi zu sein. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.

- Gerhard Bronner,
Österreichischer Komponist, Musiker und Kabarettist-

Mandatsträger der SPD

Europaabgeordneter Ismail Ertug
MdB Uli Grötsch
MdL Annette Karl

 

Besucher:300529
Heute:30
Online:1

Admin

Adminzugang

Bayern-SPD News

Prinzip Hoffnung ist trügerisch • Rückzug aus Sozialen Netzwerken löst kein Problem …

Zurück zu den Wurzeln im Jubiläumsjahr • BayernSPD am 6. März 2019 im Wolferstetter Keller • Hauptrede: Spitzenkandidatin Katarina Barley …

WebSoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de

Unaone

WebSozis

Hosting

Twitter